Amateurfunk verbindet Menschen in der ganzen Welt

Netzwerktester NWT4000-2

Mittlerweile gibt es mit dem NWT4000-2 einen Nachfolgetyp. Dieser ist vom Aufbau identisch, hat aber, unter anderem, zwei grundlegende Änderungen. Der Frequenzbereich beginnt nun bei 35 MHz und das wärmespendende Netzteil wurde überarbeitet. Hier verrichtet jetzt ein Schaltregler seine Arbeit und der Kühlkörper konnte daher entfallen.

 

Netzwerktester NWT4000-1

Von BG7TBL wird ein skalarer Netzwerktester / Spektrumanalyzer angeboten, der von 138 MHz bis 4,4 GHz arbeitet. Und das zu einem Preis, der es einem unmöglich macht, hier nicht zuzugreifen! Also habe ich diesen Analyzer erworben. Für Amateurfunkzweck auf jeden Fall sehr gut brauchbar. Da der Analyzer nur als Platine geliefert wird, muss man ihn noch in ein Gehäuse einbauen.

Der von mir erworbene NWT4000 ist offenbar eine modifizierte Version, bei der bestehende Probleme ausgeräumt wurden. Gegenüber der alten Version befinden sich hier die SMA-Buchsen mitten auf der Platine und nicht mehr am Rand. Montagetechnisch ist das ungünstig. Man muss beim Einbau in ein Gehäuse mit Winkeladapter und kurzen Semi-Rigid-Leitungen arbeiten. Auch produziert das Teil eine erhebliche "Abwärme". Ich betreibe ihn daher mit einem 9V-Netzteil, was die Wärmeentwicklung etwas reduziert. Außerdem habe ich einen Lüfter eingebaut, der einen Luftstrom durch das Gehäuse erzeugt, welcher über dem Kühlkörper austritt. Wärmetechnisch ist damit alles im grünen Bereich.


NWT4000, eingebaut in ein Aluminiumgehäuse


Frequenzgang des NWT4000 bis 4,4 GHz

Da kann man nicht meckern! Als  Eichleitung habe ich einen Attenuator von NARDA verwendet, der bis 12 GHz eingesetzt werden kann.

Die Auswertung der Messwerte erfolgt mit der Software für den FA-NWT, von Andreas, DL4JAL. Allerdings muss der Frequenzgang zuvor kalibriert werden. Hierzu wird ein Terminal-Programm mitgeliefert. Mit dessen Hilfe und einem 40 dB-Attenuator wird das Gerät dann kalibriert und die Werte intern im NWT4000 abgespeichert. Eine Kalibrierung in der Auswerte-Software erfolgt nicht. Diese Kalibrierung kann man aber auch mit einem beliebigen anderen Terminal-Programm durchführen (z.B. HTerm). Die Eingabe erfolgt in hexadezimaler Form und die Ausgabe im ASCII Format. Die Baudrate beträgt 57600 Bd.

Die Einstellungen in den "Optionen" der FA-NWT-Software müssen entsprechend angepasst werden und das Häkchen bei der "math. Korrektur" muss entfernt werden.

Ich halte das Gerät - in der mir vorliegenden Version - für absolut tauglich, zumal man es auch als Spektrumanalyzer benutzen kann.


Beispiel: Si570 Oszillator-Signal auf 1,41 GHz, nach L-Band-Vorverstärker

 

NWT4000-1